🏠News 2KontaktLinksPlan-Gegend + WetterTerminkalenderFolders
BURG RAEREN - Raeren (V.V. Drei Grenzen)

Entdecken ➔ Die Burgen

➔ Die Liste   ➔ Burgenroute      Druckansicht

BURG RAEREN (Raeren)


Diese alte Burg liegt nur etwa 120 Meter vom Haus Raeren entfernt, das in der vorherigen Mitteilung erwähnt wurde. Es wird auch "Onderste Burg" genannt, im Gegensatz zu einer anderen Burg namens "Overste Burg", die in Alt Raeren existiert haben muss, aber vollständig verschwunden ist.

Burg Raeren liegt wie das Haus Raeren im Itter-Tal, das seine Gräben speist.
Ursprünglich waren sich diese beiden Villen seltsam ähnlich: Jede von ihnen war nur ein großer befestigter Turm, umgeben von Wasserburg. Während das Haus Raeren keine Ergänzungen erfahren hat, hat sich Burg Raeren grundlegend verändert. Die ursprüngliche Konfiguration befindet sich im westlichen Teil des Hauptgebäudes. Anschließend wurde dieser Bergfried nach Osten durch ein zweites Gebäude erweitert, das leicht nach außen ragte und durch eine umgebende Mauer verlängert wurde. Dies macht den gesamten nördlichen Teil der Straßenfrontkonstruktionen aus.

Wirtschaftsgebäude im Osten und Süden sowie eine hohe Mauer, die vom Westgiebel des Hauptgebäudes getragen wird, vervollständigen die Gestaltung eines Innenhofs. In dieser hohen Mauer öffnet sich das halbkreisförmige Eingangstor. Es wird von einem geformten Giebel mit den Armen von Nys und van der Gracht zwischen zwei gusseisernen Feuertöpfen überragt. Links ist ein Stein mit den Initialen JB und rechts ein weiterer mit den Initialen FL rechts von der Tür eingebettet. Im Hof über dem Eingang des Hauses befindet sich ein dritter Stein mit dem Jahrgang 1583, ein Datum, das auf einem interessanten vierten Stein in der Grabenwand rechts vom Eingang zu finden ist.
Der Körper der Lodge, bedeckt mit einem Schieferdach, hat zwei Stockwerke. Die Fenster wurden im 18. Jahrhundert größtenteils neu gestaltet, wie die des Hauses Raeren und im guten Geschmack dieser Zeit.

Das Ganze ist mit zwei alten runden Türmen geschmückt; einer breit und stämmig auf einer vorspringenden Basis an der nordöstlichen Ecke, der andere leichter an der südwestlichen Ecke. Sie sind beide mit einem polygonalen Turm bedeckt, der mit Schiefer bedeckt ist. Darüber hinaus rahmen zwei runde Türme, die 1902 nach Reiners gebaut wurden, den westlichen Giebel des Hauses ein. Es gab die unglückliche Idee, ihnen Nischen zu geben, die wie "Toc" riechen; der eine auf der rechten Seite, viel höher als der andere, trägt ein seltsames Rundschreiben, das das Ziel eindichtet.
Schließlich ruht an der Nordfassade in der Ecke des alten Bergfrieds und des Gebäudes, das ihn erweitert, ein kleiner, sehr niedriger Turm in Form eines Viertelkreises, der ebenfalls 1902 vom selben Autor erbaut wurde. Warum muss das mittelalterliche Erscheinungsbild dieses alten Gebäudes nicht nur durch die fiktiven Zinnen der beiden Türme, sondern auch durch die beiden spitzen französischen Fenster und den modernen Balkon, mit dem der Westgiebel beunruhigt ist, teilweise beschädigt worden sein? Die Wassergräben bleiben rund um das Hauptgebäude und im Westen bis zum Tor.

Die primitive Wasserburg hing vom Kapitel Unserer Lieben Frau von Aachen ab; es scheint von seinem ersten bekannten Besitzer, Jean d'Alensberg, der 1474 zitiert wurde, oder von einem seiner Vorgänger erbaut worden zu sein.

Es ist nicht bekannt, an wen das Schloss nach ihm fiel, aber im Jahr 1500 war es in den Händen von Jean Crummel de Nechtersheim. Seine Tochter Anne Krummel aus Nechtersheim nimmt ihn auf und bringt ihn durch ihre Heirat 1552 mit Jean de Lomont zu dieser Familie.

1583 besaß es der Sohn der Vorgänger, Philippe de Lomont, Drossart de Walhorn und Ehemann von Jeanne de Bock. Er ließ das Gebäude durch den Bau des Wohngebäudes, das den Bergfried im Osten verbindet, die beiden Ecktürme, die umgebenden Mauern, die Wirtschaftsgebäude und das Tor erheblich modifizieren und vergrößern. Er hatte auch einen Teil der Gräben gefüllt. Das Anwesen ging an seinen Sohn Jean über, der 1607 übernahm, und dann an seinen Enkel Everard de Lomont. Nachdem letzterer am Protestantismus festgehalten hatte, verweigerte ihm das Kapitel Unserer Lieben Frau von Aachen die Einsetzung seiner Lehen nach dem Tod seines Vaters.

Es folgte eine Zeit des Aufruhrs, in der Raerens Kirche 1612 niedergebrannt wurde. Wir wissen nicht, was zu dieser Zeit mit der Burg geschah. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts befand es sich jedoch in den Händen von Elisabeth-Gertrude de Colyn, der Tochter von Jeanne-Marie de Lomont.
Als sie 1670 Jean-Charles-Melchior de Broich heiratete, brachte sie es ihm als Mitgift. Wahrscheinlich starben diese Paare ohne Nachwelt, weil das Herrenhaus im Erbe der Schwester von Jean-Charles-Melchior, Isabelle de Broich, übergeht. Sie vereinigt sich mit Jean- (oder Simon?) Gaspard Gilles und überließ ihren Besitz von Raeren 1728 ihrer Tochter Catherine Gilles. Sie heiratete Mathias de Flamige aus Bra-sur-Lienne.

Wahrscheinlich war es er, der 1738 die alten Buchten des Hauptgebäudes durch die aktuellen Fenster im Stil von Louis XV ersetzen ließ, die Zinnen auf der Westseite baute (entgegen Reiners Behauptungen) und die Nebengebäude restaurierte. Sein Sohn Mathias de Flamige folgte ihm nach und heiratete Wilhelmine de Notumb.

Er ruinierte sich und musste Burg Raeren entfremden, die am 27. Januar 1790 von Jean-Henri de Schwartzenberg erworben wurde. Baron Charles-Henri de Broich, der mit dem Verkäufer verwandt war, betrieb jedoch den Linienentzug und verkaufte ihn an Baron Philippe de Witte de Limminghe.

Im folgenden Jahr, dem 30. Mai 1791, verkaufte der neue Eigentümer das Anwesen an Pierre-Joseph de Nys (17571826), Ehemann von Anne-Thérèse-Técla-Caroline van der Gracht (1758-830). Ihr Sohn Jean-Joseph-Charles-Auguste de Nys erbte es. Er war Präsident des Hofes von Aachen und mit Hélène-Frédérique Dilthey vereint.

Nach seinem Tod im Jahr 1865 wurde das Schloss von seinem Sohn Charles-Jacques-Fortuné-Arnold de Nys, Ehemann von Augusta Beyl, dem ersten Bürgermeister von Trier, in Raeren beigesetzt.

Seine Kinder, Jean-Baptiste-Charles de Nys, Friedensrichter des Kantons Eupen, und seine Schwestern behielten es bis 1916 und verkauften es dann an Alois Wilden aus Aachen. Letztere entfremdete es schließlich 1921 an Joseph-Mathieu Reul, seinen jetzigen Besitzer.

Aufgrund ihres archäologischen Wertes wurden das Hauptgebäude und die nördliche Umfassungsmauer mit ihrem Eingang von Burg Raeren aus von der "Commission des Monuments et des Sites" (Dekret des Regenten vom 20. Mai 1950) klassifiziert ).

Beachten wir, dass dieses Dekret einen Orientierungsfehler enthält und dass die vorgesehene Begrenzungswand in Wirklichkeit nicht im Norden, sondern im Westen liegt.

Hinweis: Eine neue Untersuchung der beiden Türme, die den Balkon umrahmen, lässt uns glauben, dass der auf der rechten Seite alt ist, während der auf der linken Seite aus dem Anfang dieses Jahrhunderts stammt, wie Reiners sagt.

Tatsächlich :

1) Die kreisförmige Kerbe des rechten Turms, die wir nicht verstehen, kann in einer neueren Konstruktion nicht verstanden werden. Diese Besonderheit musste jedoch in der Vergangenheit auf ein genaues Ziel reagieren;

2) die Vorrichtung des linken Turmes ist viel gleichmäßiger und regelmäßiger als die des rechten Turms;

3) der linke Turm ist alle rissig und droht zu ruinieren, während der rechte, wie schwer er auch sein mag, immer noch ziemlich solide zu sein scheint;

+ in unserer Rubrik FOTOS 4) Als der Besitzer von 1902 die absurde Idee hatte, die Fassade mit ogivalen Fenstern und einem Balkon zu dekorieren, fand er es wahrscheinlich sehr genial, den linken Turm als Stütze für diesen Balkon zu bauen, den rechten , die bereits existierte.
Aus "LES DELICES DU DUCHE DE LIMBOURG von Guy POSWICK" - (1951).
© foto: wikipedia.org